Givici Blog, Zeitgeschehen

HUGS FOR FREE

HUGS FOR FREE-Bewegung mit fragwürdiger Botschaft

Wer in Wiesbaden, Mainz, Frankfurt oder anderen Hotspots im Rhein-Main-Gebiet lebt, ist Ihnen vielleicht schon begegnet: hellblauen Plakaten mit Wolken die wie kuschelige Wattebäuschchen daher kommen und zu öffentlichen Großveranstaltungen einladen, die kostenlose Umarmungen für alle – HUGS FOR FREE – anpreisen. Den reinsten „Kuschelhimmel“ eben.

Die beworbenen Treffen folgen einem ähnlichen Schema: Erste schüchterne Blicke, betretendes Kichern und die sich ausbreitenden Arme der Veranstalter. So lässt sich der Event auf dem Mauritiusplatz in Wiesbaden an. Um 14 Uhr geht es los und es begegnen einem augenscheinlich friedvolle Momente, lachende oder wahlweise weinende Menschen und man wird den Eindruck nicht los, dass das Bedürfnis an echter zwischenmenschlicher- und wie es propagiert wird – entsexualisierter – körperlicher Nähe ohne Bedingung und Forderung, groß ist.

Geschäftsmodell mit dem Focus auf Selbsterkenntnis- und Erfahrung
„Lasse Dir ein Lächeln, ein freundliches Wort und eine achtsame Umarmung schenken“, könnte da doch schon fast wie der „Heilige Gral“ universeller Liebe daher kommen, wenn am Boden des Grundes nicht nur Leere und Substanzlosigkeit und sogar ein Geschäftsmodell vorzufinden wäre. Es ist schlecht zu beurteilen auf welcher Seite die Bedürftigkeit und Ahnungslosigkeit größer ist, jedenfalls werden während dieses emotionalen Selbsterfahrungsmomentums Adressen eingesammelt und Kuschel-Seminare und Veranstaltungen (not for free) angeboten.

Kostenpflichtige Veranstaltungen mit dem Füllhorn esoterischer Mixtur
„Das Miteinander in Achtsamkeit und Absichtsfreiheit wird dich und dein inneres Kind nähren und unterstützen, deine Lebensfreude neu zu entdecken“, heißt es vielversprechend auf der Internetseite des Kuschelhimmels. Neben Einzel- und Gruppenkuschelsitzungen wird auch eine Silvesterveranstaltung mit Programmpunkten wie Tänze des Universellen Lebens, Innenweltreisen mit Feuerritual, Neujahresbegrüßung mit Trommeln und im Abgang der obligatorische Kuschel-Himmel-Mini-Workshop angeboten. Dies erscheint harmlos und auch liebevolle, jedoch warnte Jesus bereits seine Jünger vor falschen Propheten, die in „Schafskleidern“ zu uns kommen, aber inwendig „reißende Wölfe“ sind. (Matthäus 7.15). Ebenso sagte er, dass man Sie an ihren „Früchten erkennen soll. Seht euch vor, vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An Ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? Also ein jeglicher guter Baum bringt gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt arge Früchte.

Gott liebt jeden Menschen bedingungslos
Ein als harmlos getarnter spiritueller Erkenntnisweg wird in der Bibel als falscher Heilsweg eingestuft. Das permanente Beschäftigen mit sich selbst führt zu Egozentrik. Selbstverwirklichung, der esoterische Weg zur Göttlichkeit, führt in letzter Konsequenz zu Egoismus, Narzissmus und zur Selbstsucht und nicht mehr zur Liebe. Das kann bis zum Zerbruch von Familienstrukturen und Freundschaften führen, da dem persönlichen „Aufstiegsprozess“ alles untergeordnet wird.

Diese Liebe finden wir bei Gott – unserem Vater – der uns bedingungslos und umfassend liebt. Als seine geliebten Kinder, dürfen wir in seiner Liebe vollkommen werden. Ein großartiger Vers über Gottes Liebe findes sich in Römer 5,8. Gott aber hat uns seine große Liebe gerade dadurch bewiesen, dass Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren.

Kommentar von Li Marie/ GIVICI:
Auf der Suche nach Liebe. Getrieben ein ganzes Leben lang. Unsere Gedanken, unser Handeln,…alles bestimmt diese tiefe Sehnsucht. Dabei flüstert uns der Schöpfer und jeden Tag zu, dass wir bei ihm finden können, was wir suchen. Dass er die Antwort ist. Der Ruhepol, der endlose Liebespender und Friedensbringer. Lass dich heute nicht anreiben von der Suche nach Liebe. Nimmer dir Zeit für den, der die wahre Liebe ist.